Mitglieder Login
  • www.fendt-caravan.com
  • Mitglieder Login: 

    Benutzeranmeldung

Eine Tour durch Südtirol

Die italienische Region erstreckt sich größtenteils in den Alpen und grenzt an Österreich und die Schweiz. Südtirol ist ein beliebtes Ziel für Naturliebhaber und Aktivurlauber. Dank interessanter Städte wie Bozen, Brixen, Bruneck und Meran kommen auch Kulturinteressierte auf ihre Kosten. Neben diesen lebendigen Städten laden viele gepflegte und authentische Dörfer zu einer Stippvisite ein. Die vielen guten Campingplätze sind stets ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren. Das Angebot an Aktivitäten begeistert in Südtirol ebenso wie die deftige Küche. Da in der teilautonomen Region überwiegend Deutsch gesprochen wird, ist ein Plausch mit den freundlichen Tirolern kein Problem.

Südtirol ist vielseitig und umfasst gleich mehrere Reiseregionen zu denen u.a. das Vinschgau, das Grödnertal oder das breite Pustertal gehören. Wer mit seinem Wohnwagen gerne mal den Campingplatz wechselt, wird sicherlich eine Entdeckungsreise durch diese schönen Täler Südtirols unternehmen. Sie bieten unterschiedliche Landschaftsbilder und eigene Brauchtümer. Teils spektakulär präsentiert sich die Bergwelt. Bestes Beispiel sind hierbei die schroffen Dolomiten. In den Bergen schnuppert der zufriedene Wanderer Höhenluft. Im Sommer wie im Winter lohnt sich eine Reise, denn Südtirol bietet auch gute Wintersportbedingungen und tolle Skigebiete wie Seiser Alm oder Kronplatz.

Breites Pustertal
Idylle pur herrscht im breiten Pustertal und den Nebentälern wie dem Pragser Tal oder dem Antholzer Tal. Komfortable Campingplätze, zu denen auch „Camping-Residence Corones“ in Rasen-Antholz gehört, bieten einen naturnahen Urlaub. Bequem geht es im Pustertal mit dem Fahrrad über den Pustertalradweg, dem Zug oder dem eigenen Auto zu einem der vielen schö- nen Dörfern wie St.Lorenzen,Toblach oder Innichen.Wesentlich lebendiger geht es in Bruneck zu. Hier schlendert man durch eine intakte Altstadt und fühlt sich um Jahrhunderte zurück versetzt. Dann geht es hinauf zum Schloss Bruneck aus dem 13. Jahrhundert. Hier eröffnete der berühmte Bergsteiger Reinhold Messner ein weiteres Messner Mountain Museum. Wer dem Lauf des Flusses Rienz folgt, der durch das Pustertal fließt, erreicht die sehenswerte Bischofsstadt Brixen. Das Herz der Stadt schlägt an dem Domplatz, an dem sich der zweitürmige Dom erhebt. Rund um den Platz genießt man seinen Kaffee, bevor man durch die Altstadtgassen schlendert.

Äpfel, Speck und Ötzi
Zum hohen Bekanntheitsgrad des Vinschgaus haben sicherlich die Obstplantagen beigetragen. In der breiten Talsohle werden Äpfel in so großen Mengen produziert, dass sie in viele Länder Europas exportiert werden. Aber auch die schmackhaften Roggenbrote, die sogenannten „Vinschgauer“ und Speck (Schinken) kommen aus dem idyllischen Tal. Zwischen dem aufgestauten Reschensee und Meran reihen sich sehenswerte Dörfer wie Burgeis, Mals mit seinen vielen Türmen, das mittelalterliche Glurns, Schluderns mit der Churburg, Schlanders, Latsch und Naturns mit der kleinen St.Prokulus-Kirche aneinander.Von dem Haupttal kann man einenAusflug in urige Nebentäler wie das Martelltal oder das Schnalstal unternehmen. Im oberen Schnalstal wurde 1991 die Gletschermumie „Ötzi“ gefunden. Sie kann heute in Bozen im Südtiroler Archäologiemuseum bestaunt werden. Natürlich hat die Landeshauptstadt Bozen mit der herrlichen Altstadt wesentlich mehr zu bieten als die rund 5300 Jahre alte Gletscherleiche.

„Wanderschuhe gehören zur Reiseausstattung“
Kleines und bekanntes Grödnertal Sicherlich ist es auch dem Bergsteiger Luis Trenker zu verdanken, dass der lediglich 27 Kilometer lange Talzug über die Grenzen Südtirols hinaus bekannt ist. Hier lebt die Volksgruppe der Ladiner, deren Muttersprache Ladinisch ist und über deren Kultur man sich in dem Heimatmuseum in Sankt Ulrich informieren kann. In diesem Zentrum für Holzschnitzkunst kauft man seine Schnitzarbeit, ein Mitbringsel, das noch lange an die schöne Südtirol-Reise erinnern wird.

Informationen allgemein
Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Barckhausstr. 10, 60325 Frankfurt/Main, Telefon: 069-237434, www.enit-italia.de

Camping und Stellplätze
Der Camper wird keine Probleme haben den passenden Campingplatz zu finden. In der Hochsaison sollte man vor der Reise anfragen. Hilfreich ist auch die Webseite www.campingsuedtirol.com. Für Reisemobilisten stehen auch Stellplätze zur Verfügung

Literatur
In dem Reiseführer „Oberitalien mit dem Wohnmobil“ wird Südtirol umfangreich vorgestellt. Der Band ist auch hilfreich für Gespannfahrer. Der Reiseführer ist im Herbst 2017 im Bruckmann Verlag erschienen und umfasst 256 Seiten (ISBN 978-3-7343-1058-4).