Mitglieder Login
  • www.fendt-caravan.com
  • Mitglieder Login: 

    Benutzeranmeldung

Hallo Fendtianer!

Jahrelang waren wir als Camper hin- und hergerissen, denn wir hatten den Spagat probiert, sowohl Dauercamper als auch Reisecamper zu sein. Wir haben es nicht geschafft, wir wurden dem einen und dem anderen nicht richtig gerecht. Zumindest haben wir dies für uns so gesehen.

Vor ziemlich genau 15 Jahren fing alles an. Nach verkorksten Flugreisen trafen wir über Nacht eine mutige Entscheidung und kauften beim erstbesten Händler einen Fendt Joker 510 TF. Welch glückliche Entscheidung dies war, konnten wir ganz ehrlich zu diesem Zeitpunkt nicht wissen. Den Namen Fendt kannten wir mehr oder weniger nur als Traktor. Aber ich erinnere mich an den Verkäufer und seine Worte: „Sie haben einen sehr guten Wohnwagen gekauft und werden damit ganz sicher viel Freude haben!“ Unser Verkäufer hatte den berühmten Nagel auf den Kopf getroffen! Nur verstanden, hatte ich das an diesem Tage noch nicht.

Woher auch, noch nie hatte ich an meinem Haken (Anhängerkupplung) einen Caravan gezogen. Die Frage, ob ich damit klar komme, kam mir erst gar nicht in den Sinn. Warum auch, ich bin als Sohn eines Landwirtes groß geworden und da ist Traktorfahren Pflicht, mit Anhänger und manchmal auch mit zwei Wagen dahinter. In welchem Alter die Kinder der Bauern heute den Traktor steuern, kann ich nicht sagen.
Bei mir ist es Jahrzehnte her, im Alter von zwölf Jahren ging es los. Lassen Sie mich hinzufügen, die ersten Fahrversuche fanden alle auf eigenem Grund und Boden statt. Die Eltern brauchten die Hilfe, heute würde man dazu „Kinderarbeit“ sagen, aber ich habe es damals anders gesehen und tu es auch heute noch. Es war eine sehr schöne Zeit.

Als wir mit unserem neuen Fendt Joker 510 TF zur Jungfernfahrt starteten, hatte ich ein gutes Gefühl und die Freude aus längst vergangenen Tagen war auch sofort spürbar! Darum auch die Überschrift: „Und der Wohnwagen der rollt…..“

Die Ausstattung vom neuen Fendt konnten wir nicht beeinflussen, so wie er beim Händler gestanden hat, so haben wir ihn sofort mitgenommen. Ein „Autark-Paket“ war vorhanden, dessen Sinn wir nach kurzer Reisezeit bereits zu schätzen wussten. Ein Heki 1 war auch eingebaut, welch ein Luxus-Dachfenster! Gasboiler und Dusche, Alu-Felgen und Fahrradträger. Dies ist schon 15 Jahre her und doch noch immer bei uns präsent.

Heute denken wir, die Liebe zum Reisecaravan ist schon damals entstanden. In den ersten 12 Monaten waren wir 15 mal unterwegs!!
Wir fuhren in alle Himmelsrichtungen, aber lange waren wir nie unterwegs. Woher sollten auch die Urlaubstage kommen. Wochenende und Feiertage haben wir immer in die Reisen eingebunden. Am späten Nachmittag, nach der Arbeit ging es los. Bei größeren Distanzen fuhren wir bis in die Nacht hinein, immer unterbrochen von kurzen Erholungspausen. Geschlafen wurde damals auf Rastplätzen, neben dicken „Brummern“, die oft stundenlang ihre Kühlaggregate laufen ließen!

Diese Zeit liegt hinter uns, denn heute übernachten wir nur auf Campingplätzen und auf den Krach der LKW´s können wir gut verzichten!

Nach mehreren Jahren intensiver Reisezeit hatten wir die Idee, unseren Caravan, inzwischen war es ein Fendt Platin 560 TRF geworden, fest auf einen Campingplatz in der näheren Umgebung zu stellen. Unsere Enkelkinder konnten uns öfters am Wochenende besuchen, was für uns neben dem Reisen eine weitere schöne Campingseite war.

Nun gab es die spontanen Kurzreisen immer weniger und die Tage als Dauercamper wurden häufiger. Wir schafften es aber nicht, dem Reisecamping und dem Dauercamping auf Dauer gerecht zu werden. Unsere Campingnachbarn meinten öfters: „Ihr kommt ja nur noch zum Rasen mähen!“ Recht hatten sie, die freie Zeit lässt sich nur einmal ausgeben. Unser Campingmodell war dem Scheitern nahe.

Ein letzter Versuch sollte die Rettung bringen. Wir kauften einen weiteren Fendt-Caravan und zwar einen kleinen 390er. Der sollte uns vor allem auf Landstraßen und bei Kurzreisen gute Dienste leisten. Was wir aber nicht bedachten, der Tag hat nur 24 Stunden und keine einzige mehr. Wir diskutierten und suchten nach einer Lösung, die beiden Campingformen gerecht werden könnte. Wir haben sie nicht gefunden. Das Ende vom Lied war, nach dreieinhalb Jahren verkauften wir den kleinen 390er wieder, gaben den Dauerplatz auf und sind nun mit Leib und Seele wieder Reisecaravaner!!

Unser Fendt Platin ist mit allem Reisezubehör ausgestattet und mit der Breite von 2,50 Meter hatte ich noch nie ein Fahr-Problem. Es macht uns einfach mehr Spaß, einen Caravan mit mehr Raum zu bewohnen.

Wir genießen unsere Reise-Ausstattung mit:

  • AL-KO  Mammut (Rangierhilfe)
  • AL-KO  ATC (Trailer Control)
  • Solarpaneele
  • Autark-Ausstattung
  • vollautomatische Camos Sat-Anlage
  • AL-KO elektrische Stützen mit Big Foot
  • Sackmarkise
  • Abwassertank
  • Truma Ultraheat
  • Truma Duo Control
  • u.v.m.

Würden wir heute am Tag einen neuen Fendt-Caravan kaufen, dann wäre unsere Entscheidung eine ziemlich klare Sache. Auf der CMT Stuttgart im Januar wurde ein sehr interessanter Caravan vorgestellt:

  • Fendt Opal Performance  -  als 465 TG und 495 SFB

Hier bekommt der Camper eine exzellente Reise-Caravan-Ausstattung zu einem sehr attraktiven Preis!! Ob es weitere Grundrisse gibt, (z.B. 2,50 m Breite) werden wir beobachten.

Dem Reise-Caravan, in allen Größen, gehört die Zukunft und darüber freuen wir uns!!

 

Schöne Grüße an alle Fendt-Freunde!

 

Heribert Maurenbrecher

Wolfgang Hagen15.02.2013 - 10:41
Hallo Herr Maurenbecher, hallo alle Fendt-Freunde,
vorab, es wird immer unterschiedliche Auffassungen Maße und Gewichte Wohnwagen betreffend geben. Für mich persöhnlich steht fest, mein aktueller Wohnwagen, ein 2011er Platin 495 TG, entspricht in allen Belangen meinen Ansprüchen und wird mangels vernünftiger Alternativen auch noch länger mein Begleiter sein. Beim Opal 465 TG ist für mich gesehen die Rundsitzgruppe viel zu kurz und von den Sonderausstattungen benötige ich nur Mouver und Duo Control, darüberhinaus habe ich keinen Bedarf. Letztlich entscheidend ist für mich das tatsächliche Gewicht bei meinem Wohnwagen, der Platin bringt hier reisefertig 1500 kg auf die Waage bei 1600 kg zulässigem Gesamtgewicht. Mein Zugwagen, ein Subaru Forester 2.0D, bewegt den Wohnwagen problemlos und mit einem Durchschnittsverbrauch von 10,0 L Diesel auch sehr wirtschaftlich, auch ein zumindestens für mich wichtiger Faktor, da ich sehr viel unterwegs bin. In 2012 war ich an immerhin 130 Tagen mit dem Wohnwagen unterwegs.
An meinem Heimatplatz nutze ich einen Diamant 650 TG als Standwohnwagen, dies seit 2002 ohne jedliche Probleme.
Von Fendt wünsche ich mir für die Zukunft bezahlbare Wohnwagen mit vernünftigen Grundrissen und einer Ausstattung, die das wichtigste abdeckt. Wer will kann ja dann aus der umfangreichen Zubehörliste wählen.
Schöne Grüße an Alle und ein gutes Campingjahr,
W. Hagen
Heribert Maurenbrecher15.02.2013 - 16:21
Hallo Herr Hagen,
Sie haben einen tollen Standwagen und einen tollen Reisewagen!
Beim Zubehör gibt es verschiedene Auffassungen, weil auch die Reisen der Caravaner sehr unterschiedlich sind.
Camping lebt durch Vielfalt und die sollte auch erhalten bleiben.
Egal, ob Reise-Camping oder Dauer-Camping, ob großer Fendt oder kleiner Fendt, Freude und Erholung gibt es überall!
Schöne Grüße - Heribert Maurenbrecher
Heinz Lendi27.02.2013 - 13:00
Grüezi Wilma, salut Heribert.

Mit grossem Vergnügen lese ich immer wieder euere Berichte. Ach, wenn auch ich so gut schreiben könnte. Ihr wisst es ja schon und hier brauche ich nicht speziell Reklame für Fendt zu machen, aber wir freuen uns ungemein auf den bestellten Opal 560 SRF. Bis vor einer Woche habe ich den Dreamliner nur auf dem Prospekt gesehen und mich gleich in den Wagen verliebt. Am letzten Wochenende habe ich dann in der Region "Schwäbisches Meer" endlich mal einen 560 SRF in voller Grösse anschauen, riechen und fühlen dürfen. Was für ein toller Wagen, was für ein toller Grundriss, was für eine tolle Materialwahl, was für eine tolle Verarbeitung. Einfach perfekt ! Nächste Woche wird unser Traumwagen produziert und schon bald dürfen wir mit ihm unsere Trauminsel Elba besuchen. Freude herrscht, würde einer unserer alten Magistraten sagen. Hoffentlich findet ihr bald mal den Weg in die Schweiz. Wir würden uns über ein Minitreffen von zwei begeisterten Fendtianer-Familien sehr freuen und unseren Opal zusammen mit euch bei einem Gläschen vergorenem Rebensaft gerne taufen. In diesem Sinne liebe Grüsse ins Rheinland, Maja und Heinz
Heribert Maurenbrecher27.02.2013 - 21:08
Hallo Maja und Heinz,
wir können Euch gut verstehen und Ihr habt allen Grund Euch riesig freuen!!
Heute waren wir zur Messe Camping & Reisen in Essen. Wir waren auch in Eurem Traumwagen "Opal 560 SFR"! Eine tolle Wohnung auf Rädern ist wirklich nicht übertrieben. Fendt hat bei der Gestaltung eines Caravans wohl immer die richtigen Leute am richtigen Platz! Zur Freude von uns Fendt-Caravanern!
Ich möchte als Kontrast zum geschmackvollen Fendt-Caravan mal erzählen was wir heute in Essen auf der Messe gesehen haben.
Da gibt es neue Wohnwagen, z.B. Tabbert Grand Puccini oder Knaus Eurostar, die haben als Innenaussstattung ein farbliches Durcheinander von schwarz, weiß, Chrom und jede Menge Schnick-Schnack!! So häßlich möchte ich niemals wohnen oder schlafen.
Dies kann mit unterschiedlichem Geschmack in keiner Weise erklärt werden.
Wir Fendtianer dürfen uns immer wieder auf vernünftige und gut gebaute Caravans freuen.
Auf die Anregung mit dem vergorenen Rebensaft kommen wir gerne zurück - lasst Euch mal überraschen!!
Eure Vorfreude ist 100 Prozent berechtigt!
Grüße von Wilma und Heribert
Reinhard Gebbert06.03.2013 - 23:09
Hallo Fendt-Freunde und hallo Wilma und Heribert Maurenbrecher, Heinz Lendi und Wolfgang Hagen,
ich stimme euch teilweise zu. Ein Wohnwagen sollte für den Bedarf eines jeden Campers das an Ausstattung haben was der Kunde haben möchte. Meine Gudrun und ich sind seit 1970 Camper und haben momentan unseren 4. Wohnwagen, den Saphir 540 TG. Optimal für 2 Personen und optimal auch für uns beide und 2 von unseren 6 Enkelkindern. Wir haben uns vor 2 Jahren für unseren jetzigen Saphir entschieden weil wir brauchen keine Dusche, wir stehen nur auf Campingplätzen und ich will nicht nach dem Duschen 20 Minuten trocken wischen. Ich brauche keine Microwelle o.ä. wir kochen im Vorzelt usw. usw. In unserem WW. wird auch kein Geschirr gespült. In der Spüle befinden sich viele Karten usw. Das heißt also: Keine unangenehmen Gerüche in unserem Home! Doch, manchmal schon, wenn wir uns Raclette gegönnt haben, der Käse duftet ein wenig. Wir Fendt-Freunde haben uns alle zum Glück für den richtigen Wohnwagenhersteller entschieden. Fendt bietet für alle Geschmäcker und Geldbeutel den richtigen Wohnwagen und über die Qualität brauchen wir uns auch keine Sorgen zu machen. Siehe z.B. die momentanen Probleme von andernen, namhaften Herstellern, die Fenster der Firma "Polyplastic" (Holland) eingebaut haben. Hier wurde warscheinlich bei WW. des Baujahres 2004 ein Kleber verwendet der beide Fensterelemte verbindet und der sich heute auflöst und so dass der äußerne Teil der Fenster während der Fahrt sich löst und den Straßenverkehr gefährdet. (www.crack-ex.de/index/sicherheitsaktion)
Zum Thema "Zugwagen" möchte ich etwas beitragen: Vor meinem 540 TG mit 1600 Kg. summt leise ein Mitsubishi Outlander, 2,3 Ltr. 177 PS. Diesel (Motor von Mitsubishi) mit einer kompletten Ausstattung, sogar Reserverad, Verbrauch solo -bei sinniger Fahrweise ca. 5,5 Lt. Diesel und mit WW. bei 100Kmh. = 9,5 Ltr. Lt. ADAC-Test -Note 2,1-.
Siehe: www.zugwagen.info. Dort werden alle Fahrzeuge und alle Wohnwagen verglichen.
Freundlichen Gruß Reinhard Gebbert
Heinz Lendi22.03.2013 - 20:16
Hallo Fendtianer.

Wir sind nervös, sehr nervös, denn am kommenden Montag, den 25. März holen wir unseren neuen Dreamliner, den Fendt Opal 560 SRF ab. Die Freude ist aber noch grösser als die Nervosität :-) Freundschaftliche Grüsse aus der Schweiz, Maja un Heinz
Heinz Lendi28.03.2013 - 08:44
Guten Tag.

Seit dem letzten Montag sind wir nun stolze, begeisterte und glückliche Besitzer eines Fendt Opal 560 SRF. Nur, wenn Dummheit weh täte, dann müssten wir jetzt laut losheulen. Auf der Heimfahrt von Schweinfurt in die Schweiz musste ich nach 16 Stunden wach sein eine kurze Pause auf einem kleinen Autobahnparkplatz einlegen. Und da passierte es. Ich musste das Gespann etwa 2 m zurückstzen und übersah dabei einen sich in der Zwischenzeit hinter mich gesetzten PKW. Durch die Breite von 2.50 hatte ich keine Chance dieses Fahrzeug zu sehen und wegen der herrschenden Eiseskälte wollte ich nur noch schnell ins warme Zugfahrzeug :-( Bumms hat's gemacht. Am WW hat die Heckblende und der rechte Leuchtenträger Schaden genommen, am touchierten Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. € 2000.--. Wie gesagt, wenn Dummheit weh täte ........ Wir haben uns dann aber gesagt, lieber zwei beschädigte und reparierbare Fahrzeuge als einen überfahrenen Menschen. Habe mit Fendt Kontakt aufgenommen, die werden's schon richten und wir hoffen, dass das die letzte Touche war :-)
Reinhard Gebbert03.04.2013 - 21:08
Hallo Fendt-Freunde Maja und Heinz Lendi,
oh nein; das ist ja fast das schlimmste was einem Camper passieren kann. Voller überschwenglicher Freude den "Neuen" abgeholt, man fährt gut gelaunt Richtung Heimat und dann so etwas. Ich kann richtig mit euch fühlen. Wünsche euch beiden dass ihr finanziell doch noch recht gut aus der Sache raus kommt. Wohnwagenschaden ist ja wohl nicht so schlimm und den angefahrenen Wagen zahlt halt eure Versicherung. Drücke euch die Daumen.
Freundlichen Gruß
Reinhard Gebbert
Heinz Lendi04.04.2013 - 12:28
Danke Reinhard. Den Schaden des "Gegners" übernimmt die Haftpflichtverzeicherung. Den Schaden am Wohnwagen trage ich selbst, da mich die Versicherung sonst mit dem Malus bestraft :-) Die defekte Heckleuchte kostet mich ca. fr. 190.-- und sollte in 4 Wochen eintreffen. Die beiden rund 10 cm langen Risse in der Heckblende lasse ich durch einen Kunststoffspezialisten reparieren, Kostenpunkt geschätzte Fr. 250.--. Der Komplettersatz der Heckblende würde auf gegen fr. 1000.-- zu stehen kommen, ohne Arbeit notabene. Schade, verbaut Fendt dieses Teil nicht in 3 Teilen. Nun, passiert ist passiert, es hätte viel schlimmer kommen können :-) Grüsse aus der Schweiz, Maja und Heinz
Reinhard Gebbert10.04.2013 - 23:18
Hallo Maja, hallo Heinz,
vielen Dank für eure Informationen. Dann kommt ihr ja noch einigermaßen gnädig aus der "blöden" Angelegenheit raus. Glaubt mir, wenn ihr den ersten Urlaub in euren wunderschönen Wohnwagen macht, habt einen gemütlichen Abend mit Raclette und Wein, dann ist der Ärger über euer Missgeschick vergessen. Schreibt doch mal wohin ihr eure erste Fahrt geplant habt.
Wenn ihr mal Norddeutschland erkunden möchtet empfehle ich euch die Lüneburger Heide.
Dort -bei Soltau- befindet sich einer der besten Campingplätze der Region; Camping "Auf dem Simpel". Sanitär 5 Sterne, gutes Restaurant, große, saubere Stellplätze. Optimal gelegen für Ausflüge usw. auch mit dem Fahrrad. Sehr viele Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Wir sind sehr oft dort. Hamburg ist nicht weit; ca. 30-40 Minuten mit dem Auto. Der Platz ist auch Partner von Fendt; siehe auf dieser Plattform. Bei Interesse kann ich sehr viele Tipps geben und vielleicht sind wir dann auch gerade dort. Wir wohnen ja nur 138 Km entfernt in der schönen, alten Stadt "Hameln" im Weserbergland.
Viele Grüße aus dem schönen Hameln
Reinhard Gebbert
Heinz Lendi15.04.2013 - 09:58
Hallo Reinhard. Danlke für Deine netten Zeilen. Die Rückleuchte ist angekommen und bereits montiert. Super Service von Fendt ! Am 10. Mai kutschieren wir unseren wunderschönen Opal auf die wunderschöne Insel Elba. Eine Nordlandreise ist für 2015 geplant. Da findet in Helsinki das Weltturnfest "Gymnaestrada" statt und da sind wir natürlich dabei. Wir wollen in Kiel auf die Colorline Fantasy verladen und uns und das Gespann nach Oslo schaukeln lassen. Sehr wohl möglich, dass wir in Soltau einen Zwischenhalt einlegen werden. Hameln kennen wir übrigens von früheren Besuchen her ganz gut. Von Oslo aus werden wir quer durch Norwegen und Schweden nach Stockkolm fahren, natürlich mit ein paar Urlaubstagen in der schwedischen Seenlandschaft. Von Oslo nach Turku werden wir erneut eine Fähre in Anspruch nehmen und nach der Gymnaestrada ist die Heimfahrt durch die Baltischen Staaten geplant. Schaun mer mal. So eine Reise zu planen ist ja ein halber Urlaub :-)
Liebe Grüsse aus der schönen Schweiz ins schöne Hameln.
Maja und Heinz

Ach ja, irgendwann in nächster Zeit werden wir zusammen mit Wilma und Heribert Maurenbrecher die schöne Melanie von den Oesch's besuchen. Wir freuen uns aber in erster Linie auf eine gemeinsame Zeit mit den beiden, Melanie ist dann noch das Tüpfelchen auf dem i :-)
Heinz Lendi24.04.2013 - 07:39
Hallo Reimnhard.

Komisch, ich war der festen Überzeugung, dass ich zum letzten Beitrag bereits eine Antwort geschrieben hatte. Ich finde die aber nirgends, ergo hier ein paar Zeilen dazu.

Vor vielen Jahren, das Töchterchen war damals noch im Flegelalter, haben wir mal eine Deutschlandtour zu allen grossen Vergnügungsparks gemacht. Soltau war auch dabei und so haben wir natürlich auch das wunderschöne Städtchen Hameln besucht, das uns von den Rattenfängern her bekannt war.

Am kommenden Wochenende verweilen wir auf dem Gitzenweiler-Hof bei Lindau am Bodensee. Ich bin Ehrenmitglied eines grossen Campingclubs und gehöre altermässig zu den Veteranen :-) Von Freitag bis Sonntag findet nun zu Ehren der Veteranen und Ehrenmitglieder ein Treffen auf dem Gitz statt und unser wunderschöner Opal hat Premiere und wird bestimmt entsprechend bewundert werden.

Vom kleinen Crash ist kaum noch was zu sehen. Die Rückleuchte habe ich selbst ersetzt und die zwei kleinen Risse an der Heckblende wurden mit weissem Isolierband kaschiert. Diese Reparatur kann bis nach unserem Elbaurlaub im Mai warten.

Also denn, wir halten uns ans Thema dieses Blogs, denn schon bald heisst es "der Wohnwagen der rollt"
Heinz Lendi24.04.2013 - 07:43
Sorry, jetzt ist die Antwort auf Reinhard's Posting plötzlich zu sehen. Bin ich jetzt komisch ? :-) Ehrlich, gestern Abend war der aber wirklich nicht zu sehen. Egal, ist ist alles gut :-)
Heinz Lendi29.04.2013 - 14:34
Das erste Wochenende im neuen Opal 560 SRF

Hallo. Wir haben letzes Wochenende die Junfernfahrt mit unserem neuen Opal 560 SRF absolviert und genossen. Was für eine feine Wohnung auf Rädern !

Wir und alle unsere vielen Besucher, denn der Hingucker war schnell der Mittelpunkt eines Treffens von Ehrenmitgliedern und Veteranen des grössten Campingclubs der Schweiz, waren begeistert und fühlten uns allesamt unheimlich wohl in diesem tollen Wohnwagen.

Bisher müssen wir lediglich folgende Minuspunkte vergeben. Wir verstehen nicht, warum die Anschlüsse für das Abwasser und den Citywasseranschluss so weit gegen die Wagenmitte hin platziert werden. Man muss sich praktisch auf den Boden legen, damit man überhaupt Sichtkontakt zu diesen Anschlüssen bekommt und die Schläuche anbringen kann. Die paar cm mehr als Leitungen können\'s doch nicht sein :-( Turnen soll ja gesund sein, aber nicht auf nassem Boden :-(

Dann wünschten wir uns in den riesigen Küchenschubladen entsprechende Unterteilungen, damit man nicht nach jeder Fahrt die Utensilien wieder neu ordnen muss.

Einen Spritzschutz zwischen dem Abwaschbecken und dem Bett sollte man unbedingt ordern. Das haben wir leider verpasst, ist also unser Fehler. Wir meinen aber, dass dieses Teil serienmässig installiert sein sollte.

Die Vorteile aber machen all diese Mankos schnell vergessen, das Feeling in diesem traumhaften "Raumgleiter" ist einzigartig, das haben auch unsere vielen Besucher am letzten Wochenende einhellig bestätigt. Wir kamen uns bald vor wie die Wilma und der Heribert bei ihren Roadshows :-) Also wir würden diesen Dreamliner sofort wieder kaufen !
Heribert Maurenbrecher06.05.2013 - 16:13
Hallo Maja und Heinz,

erlaubt mir einige Worte von Euch zu zitieren:
".....das Feeling in diesem traumhaften Raumgleiter ist einzigartig....."
Diesen Worten ist nichts mehr hinzuzufügen!!
Da könnte man schon ein wenig neidisch werden, nein, wir freuen uns mit Euch über diesen tollen Opal 560 SRF.
Fahrt zahlreich mit diesem Caravan, denn ein Fendt der rollt und rollt und rollt......
Zum Thema Road-Show: Nach der Tour ist vor der Tour - eine gute Gelegenheit sich auch dort wieder zu treffen!!
Info´s folgen in Kürze!

Grüße für Euch und alle Fendtianer!
Wilma und Heribert
Heinz Lendi18.05.2013 - 11:38
Ja Wilma und Heribert.

Unser Opal 560 SRF ist gerollt und zwar absolut stabil hinter dem Zugfahrzeug her. Kurz nach dem Gotthardtunnel muste ich als Tierfreund einem über die Autobahn hoppelnden Hasen ausweichen. Habe aber nicht realisiert, dass ich den Fendt am Haken habe. Das Ausweichmanöver hätte böse ausgehen können, aber der Wohnwagen hat mir das nicht übel genommen :-) Nun sitzen wir an der Sonne Elba's und geniessen das süsse Nichtstun. Bei den immer wieder hereinbrechenden kurzen Gewittern flüchten wir in den herrlichen Wohnwagen und können uns am tollen Interieur nicht satt sehen. Mit einem tollen Wohnwagen auf einer tollen Insel, was will man mehr :-)

Sonnige Grüsse aus Elba
Maja und Heinz
Heribert Maurenbrecher25.05.2013 - 22:00
Hallo Maja und Heinz,

geniesst den Fendt, geniesst Elba und geniesst die Sonne!!
Wir sehen uns im Juni in der Schweiz beim Melanie-Konzert!!
Phantastische Tage haben wir in unserem Fendt erlebt.
Fünf Tage waren wir bei Magdalena Neuner in Wallgau - Einweihung Magdalena Neuner Panoramaweg - dann vier Tage Wellness-Camping in Bad Bellingen, nun sind wir in Baden Baden und gehen Sonntag ins Festspielhaus zum Konzert von Anna Netrebko.
Flexibilität ist angesagt: Wir kommen von Magdalena, fahren zur Anna und im Radio hören wir Melanie!!
Sagen wir´s anders: In jeder Sparte nur das Beste!!

Weiterhin schönen Urlaub!!

Wilma und Heribert

Diese Seite weiterempfehlen